Logopädische Abklärungen für Regelschulkinder

Da es in einigen Schulen im Kanton Aargau an logopädischen Fachpersonen für eine entsprechende Abklärung und Therapie fehlt, hat der Kanton Aargau Massnahmen ergriffen, um vorwiegend Kindern des Kindergartens und der 1./2. Klasse der Primarschule mit deutlichen sprachlichen Auffälligkeiten eine Abklärung und eine kurze Therapiephase von max. drei Monaten zu ermöglichen.



Hierzu ist folgender Ablauf zu beachten:

  1.  

    1. Kindergartenkinder und Schülerinnen und Schüler der 1./2. Primarklasse, die zu Hause und im Kindergarten bzw. der Schule sprachlich deutlich auffallen und wenn der Schule logopädische Fachpersonen fehlen, können beim Schulpsychologischen Dienst (SPD) für eine logopädische Abklärung am ZASS angemeldet werden. Dazu benötigt es das Anmeldeformular SPD und die beiden Erhebungsbögen für Lehrpersonen und Eltern.
    2. Die Anmeldung wird durch das Fachteam Logopädie des SPD geprüft und es erfolgt eine Rückmeldung, ob eine logopädische Abklärung am ZASS angezeigt ist oder nicht.
    3. Bei Bedarf wird die Anmeldung direkt ans ZASS weitergereicht und es erfolgt dort eine logopädische Abklärung.
    4. Falls aus dieser Abklärung eine dringende Notwendigkeit für eine logopädische Therapie resultiert, wird diese für drei Monate ebenfalls am ZASS ermöglicht.
    5. Macht das Kind während dieser Therapiephase nur kleine Fortschritte, kann zusammen mit dem SPD geklärt werden, ob eine schwere Sprachstörung vorliegt. Zudem wird der Bedarf an weiterer Förderung entweder in der Regel- oder Sprachheilschule ausgewiesen

    https://www.schulen-aargau.ch/media/schulen-aargau/unterricht/besondere-foerderung/sprachheilunterricht/bksvs-anmeldeformular-abklaerung-zass-eltern.docx